Wie viel kostet ein Meerschweinchen im Monat?

Im folgenden Artikel beschäftigen wir uns mit der Frage, wie viel kostet ein Meerschweinchen im Monat. Die hier vorgestellten Kosten beziehen sich zwar auf ein Meerschweinchen, aber zum Meerschweinchen-Glück gehören immer mindestens zwei. Allein diese Haltungsform ist artgerecht und gewährleistet Freude am Tier und Gesundheit für das Tier.

Wenn alles richtig gemacht wird, belaufen sich die monatlichen Kosten im ersten Monat insgesamt auf rund 200 Euro. Das liegt daran, dass hier ja die Grundausstattung für das Meerschweinchen gekauft werden muss. Die laufenden monatlichen Kosten sind dann geringer und liegen dann so um die 50 Euro. Tierarztkosten sind hier nicht mit eingerechnet.

So viel kostet ein Meerschweinchen im Monat

Wie viel kostet ein Meerschweinchen im Monat

Das Meerschweinchen

Ein Meerschweinchen kann im Tierheim erworben werden oder von einer Auffangstation, die sich um Meerschweinchen in Not kümmern. Hier bekommt der Liebhaber ein gesundes Meerschweinchen, das im siebten Himmel schwebt, wenn es einen freundlichen Menschen und eine gemütliche Wohnstätte bekommt. Natürlich gibt es auch Züchter. Dort kostet ein Meerschweinchen natürlich deutlich mehr, da hier meist Rasse-Schweinchen gezüchtet werden.

Für ein gerettetes Schweinchen werden Kurse zwischen 20 und 50 Euro aufgerufen. Sollen damit doch wenigstens die Unkosten gedeckt werden, die dem Tierheim durch Arztkosten und Versorgung entstanden sind.

Die Unterbringung: Käfig und Freigehege

Ein schönes Gehege für die Meerschweinchen ist zugleich Zierde jeder Wohnung und ein Freigehege fühlt sich an, wie ein privater Zoo im Garten. Die Nager lieben Etagen-Wohnungen, Verstecke und viel Auslauf. Der Stall mit mindestens sieben Quadratmetern kostet ungefähr 150 Euro.

Je nachdem, wie abwechslungsreich das Interieur für die Kleinen ausfällt, können es auch schon einmal mehr als 150 Euro sein.

Das Freigehege kann selbst gebaut werden aus Holz und Metall. Wichtig bei der Outdoor-Variante ist nur, dass der Auslauf sicher vor Füchsen, Katzen und Greifvögeln ist und immer ein schattiges Plätzchen bietet, wo alle Schweinchen die heißesten Stunden am Tag verbringen können.

Wird das Freigehege fertig gekauft, muss der Besitzer mit rund 200 Euro rechnen. Wasser- und Futternäpfe inklusive.

Meerschweinchen schaut aus Stall

Das Futter

Das Grundfutter für Meerschweinchen ist und bleibt gutes schimmelfreies Heu, das in jeder Zoohandlung aber natürlich auch beim Bauern nebenan gekauft werden kann. Jedes Schweinchen verzehrt davon ungefähr 4 Kilogramm im Monat, macht circa 10 Euro. Darüber hinaus lieben die Tiere frisches Gemüse, wie beispielsweise Chicorée und Petersilie, Gras, Wildkräuter und Obst.

Die Frische-Vielfalt obliegt dem Geschmack der Schweinchen und dem Einfallsreichtum ihres Besitzers. Auch für diese leckeren Zutaten werden 10 Euro bis 20 Euro einkalkuliert. Natürlich gibt es auch Fertigfutter für die Nager zu kaufen. Das bekommen die Kleinen aber nur ab und zu, um den Speiseplan ein wenig aufzupeppen.

Um das Heu richtig zu lagern, bietet sich die Anschaffung einer Heuraufe an, in die mehrmals täglich frisches Heu gelegt wird. Auf diese Weise vermischt sich das Futter nicht mit dem Kot der Schweinchen.

Die Einstreu

Hier ist die Bandbreite der Kosten etwas größer, weil sich die Menge an Einstreu naturgemäß nach der Größe des Geheges und der Anzahl der darin lebenden Meerschweinchen richtet. Ein Richtwert wäre 150 Liter auf den Quadratmeter, oder 8 Euro bis 10 Euro monatlich. Der lobenswerte Liebhaber reinigt die verschmutzten Ecken täglich und spart nicht mit neuer Einstreu.

Hobelspäne aus geruchsfreiem Holz ohne chemische Zusätze sind besonders geeignet, weil dieses Material sehr weich und angenehm ist für die Meerschweinchen-Füße. Holzpellets oder Späne mit harter Struktur führen im schlimmsten Fall zur Pododermatitis beziehungsweise dem Sohlengeschwür.

In diesem Fall entstehen haarfeine Risse auf der Sohle der Nager-Füße, die sich entzünden. Da die Schweinchen den gesamten Fußballen zum Laufen benutzen, machen sich scharfe Kanten oder zu lange Krallen unmittelbar bemerkbar.

Zusammenfassung und Fazit

Die Frage, wie viel kostet ein Meerschweinchen haben wir nun geklärt. Doch vor der Anschaffung noch ein Hinweis:

Das neue Meerschweinchen ist im besten Fall ein geliebtes Familienmitglied, das verantwortungsvoll umsorgt wird, das der Familie Freude bereitet und sich selber mit mindestens einem Artgenossen wohlfühlt. Ein Meerschweinchen kann kein lebendes Spielzeug für die Kinder sein. Es ist in seiner Heimat in Südamerika, wie auch bei uns als Fluchttier mit dem Fluchtinstinkt ausgestattet.

Deshalb gilt immer, langsame Bewegungen, viele Versteckmöglichkeiten für die Tiere und keine „Zwangs-Knuddeleien“!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.